Array-CGH

Die array-CGH (CGH - comparative genome hybridization) ermöglicht eine genomweite Detektion unbalancierter Chromosomenveränderungen. Es handelt sich um eine vergleichende Analyse von Patienten- und Referenz-DNA, mit welcher bereits sehr kleine Zugewinne bzw. Verluste an DNA-Abschnitten erkannt werden können, die mittels konventioneller Zytogenetik und molekularer Zytogenetik nicht nachweisbar sind (Auflösungsgrenze bei ca. 50 kb).

Indikation für diese Untersuchung laut Leistungslegendes des aktuellen EBM (GO-Nr. 11508).

  • isolierte Intelligenzminderung
  • geistige Behinderung in Kombination mit dysmorphologischen Merkmalen
  • Entwicklungsstörung des Autismus-Formenkreises
  • Multiple angeborene Fehlbildungen